Loading ....

Kleingarten-Emschertal e.V. - Gewerkenstraße 43 a - 45329 Essen

info@kleingarten-emschertal.de

Wir hatte heute schon Besucher. davon sind gerade online. Gestern waren es ! Und seit dem 01.03.2016 waren es ganze !

1977

Emschertal

Seit über 40 Jahren

Online seit .
Ihre Meinung?

Vorstand | Satzungen | Kontakt |  Impressum | Quellenliste | Datenschutz

IP:

nach unten
nach oben

       Diese Webseite unterliegt dem Urheberschutzgesetz. Jegliche Vervielfältigung, auch nur auszugsweise (Text/Grafik/Audio/Video), ist nicht gestattet !! © 2019 by                      .        

Version 200322.1 BETA

Lieber Besucher dieser Webseite.

Diese Webseite befindet sich noch im Aufbau (BETA Stadium) und wird ständig erweitert

Diesbezüglich kann es zu Fehlern im Seitenaufbau kommen.

Manche Seiten sind under Umständen nicht verfügbar oder leer.

Wir bitten dafür um Entschuldigung.

Nützlinge im Garten

Bäume und Sträucher im Garten pflanzen! Dies dient vielen Nützlingen als Unterschlupf, Brutplatz oder Nahrungsquelle. Zum

Überwintern zum Beispiel Laub- oder Astmulch unter den Sträuchern und Bäumen belassen, Reisighaufen anlegen, Wände

begrünen oder künstliche Nistplätze anbieten.

Vom Frühjahr bis Frühsommer keine Insektizide (Mittel gegen Insekten) anwenden, da sich die Nützlinge gerade in dieser Zeit

vermehren und sehr empfindlich auf diese Mittel reagieren. Am Ende des Winters bzw. im zeitigen Frühjahr sind Blattläuse an

Büschen oder Wildpflanzen eine wichtige erste Nahrungsquelle. Marienkäfer fressen sie, um geschlechtsreif zu werden, Schlupfwe

spen nutzen sie als Wirte für ihre Eier. Schwebfl iegen, Florfliegen und andere Nützlinge ernähren sich oft von Blütenpollen und dem

Honigtau der Blattläuse.

 Ein erstes Nahrungsangebot an Pollen bieten Winterlinge und andere Frühblüher. Einheimische Blumen sollten Sie in Ihrem

Blumenbeet und als bunte Tupfer überall in den Gemüsebeeten pflanzen.


Besonders wichtig:

Doldenblütler (Wiesenkerbel, Dill, Petersilie, Möhren, u.a.), Körbchenblütler (Schafgarbe, Ringelblumen, Margariten u.a.)

Heil- und Gewürzkräuter, Holunder oder blühende Zwiebeln und Lauchpflanzen.


Blumenwiesen nicht düngen und nur zwei- bis dreimal pro Jahr alternierend schneiden.

(Julius Kühn-Institut)